Workshop Wissenschaftskommunikation
 

Der zweitägige Workshop Wissenschaftskommunikation findet im Studio der Heidelberger Villa Bosch statt, dem Sitz der Klaus Tschira Stiftung. Durchgeführt werden die Workshops von erfahrenen Referenten des Nationalen Instituts für Wissenschaftskommunikation (NaWik) in Karlsruhe. Das NaWik ist eine Tochtergesellschaft der Klaus Tschira Stiftung und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

Tag 1

Referent des ersten Tages ist der Wissenschaftsjournalist Hanno Charisius. Im Workshop vermittelt er die Voraussetzungen für gelingende Wissenschaftskommunikation und führt in die allgemeinen Regeln für verständliches Texten ein. Bereits am ersten Tag werden die Teilnehmer dies in praxisnahen Übungen auch selbst anwenden.

Hanno Charisius ist Biologe und Wissenschaftsjournalist. Er ist regelmäßiger Autor und Mitarbeiter der „Süddeutschen Zeitung“ und schreibt als freier Autor unter anderem für die Wissenschaftsredaktionen der „Zeit“ und der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ sowie für das online-Magazin „krautreporter.de“. 2013 veröffentlichte er zusammen mit zwei weiteren Wissenschaftsjournalisten das Sachbuch „Biohacking“. Im Jahr darauf erschien das Buch „Bund fürs Leben – Warum Bakterien unsere Freunde sind“, das er mit dem Wissenschaftsjournalisten Richard Friebe verfasst hat. In Seminaren vermittelt der Dozent des Nationalen Instituts für Wissenschaftskommunikation Grundlagen verständlichen Schreibens.

Tag 2

Am zweiten Seminartag analysiert NaWik-Dozent Klaus Wingen gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Auszüge aus deren eingereichten Klartext!-Beiträgen. Dabei vertieft die Gruppe die am Vortag erworbenen Kenntnisse und wendet sie auf die eigenen Texte an. Da eine stimmige Meldung und eine überzeugende Pressemitteilung auf demselben Handwerkszeug beruhen, beleuchtet Tag zwei die Wissenschaftskommunikation auch aus dem Blickwinkel erfolgreicher Öffentlichkeitsarbeit. Das Schreibtraining wird dabei durch alltagstaugliche Tipps im Umgang mit den Medien ergänzt.

Klaus Wingen ist Psychologe und arbeitete nach seinem Studium zehn Jahre als Redakteur bei einer großen Tageszeitung. Vor seinem Wechsel an das NaWik leitete er die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Mannheimer Universitätsklinikums. An der Hochschule Ludwigshafen unterrichtet er als Lehrbeauftragter das Fach „Marketing and Communication in Healthcare“. Schwerpunkte seiner Tätigkeit am NaWik sind Schreibseminare und Workshops zur Risiko- und Krisenkommunikation.

Anmeldung

An den Workshops können nur Bewerber um den Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft teilnehmen. Alle Bewerber, die einen allgemein verständlichen Beitrag für den Wettbewerb eingereicht haben, wurden per Post benachrichtigt und konnten sich für einen der zweitägigen Termine anmelden.

 

Rahmenbedingungen

  • Die maximale Teilnehmerzahl pro Workshop beträgt zwölf Personen. Ist die maximale Teilnehmerzahl erreicht, werden keine weiteren Interessenten für diesen Termin zugelassen. Aus diesem Grund sollten Sie auf dem Anmeldeformular immer beide Ausweichtermine mit angeben.
  • Die Mindestteilnehmerzahl pro Workshop beträgt sechs Personen. Melden sich weniger Interessenten zu einem Termin an, wird der Termin gestrichen. Die Interessenten haben dann die Möglichkeit, sich für einen der übrigen Ausweichtermine anzumelden.

 

Die Klaus Tschira Stiftung behält sich vor, aus organisatorischen Gründen Termine zu verlegen oder zu streichen.